PMMA Acrylharz & Großküchenböden

Großküchenböden

PMMA-Acrylharz und Großküchenböden


Acrylharz-Bodenbeschichtung (PMMA)

Wenn Sie an der Neugestaltung oder Renovierung einer Küchenumgebung beteiligt sind, ist der von Ihnen gewählte Kunstharzboden entscheidend.

Küchen stellen eine Vielzahl von Herausforderungen dar, die berücksichtigt werden müssen, bevor Sie Ihr Projekt beginnen. Diese Herausforderungen werden mit Sicherheit einen Einfluss auf die Art des Kunstharzbodens haben, für den Sie sich entscheiden.

In diesem Beitrag werden wir die drei am häufigsten verwendeten Bodenharze besprechen: PU, Epoxid und Acryl, und zeigen ihre Unterschiede auf, um sicherzustellen, dass Sie die beste Produktwahl für Ihr bevorstehendes Küchenprojekt treffen.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie unter Acrylharz.

Großküchenböden mit Acrylharz: Wichtige Überlegungen für Kunstharzböden

Bevor wir uns mit den Besonderheiten der einzelnen Kunstharzböden beschäftigen, werfen wir einen genaueren Blick auf Küchenumgebungen im Allgemeinen. Egal, ob es sich um ein belebtes Restaurant, einen Kantinenbereich, einen Food Court usw. handelt, sie alle haben die gleichen Herausforderungen, die bei der Planung berücksichtigt werden sollten:

 

Hygiene: Eine der vielleicht wichtigsten Überlegungen ist die Hygiene. Sie brauchen nicht nur eine Bodenbelagslösung, die leicht zu reinigen ist, sondern auch eine, die das Risiko von Bakterienwachstum im Falle einer Oberflächenbeschädigung des Bodenbelags verringert.

Ausfallzeit: Das Auswechseln eines Bodenbelags kann erhebliche zeitliche Auswirkungen haben. Die Art des Bodenbelags, für den Sie sich entscheiden, kann den Unterschied zwischen zwei Wochen und zwei Stunden ausmachen. Können es sich Unternehmen in solch sensiblen Zeiten überhaupt leisten, länger außer Betrieb zu sein?

Mehr zum Thema Kunstharzböden lesen Sie hier.

Epoxidharze für Fußböden


Wie PU hat auch Epoxidharz eine hohe Druckfestigkeit, was bedeutet, dass es den darunter liegenden Betonboden vor Stößen, Verschleiß, Abrieb, Wassereintritt, Öl und anderen Chemikalien schützen kann. Aber die Aushärtungszeit ist viel länger als bei PU – je nach Temperatur kann es bis zu 7 Tage dauern, bis es vollständig ausgehärtet ist. Noch länger sind die Stillstandszeiten.

Ein beschädigter Epoxidharzboden ist außerdem schwer dauerhaft zu reparieren. Einmal beschädigt, erfordert die Reparatur eine ständige Wartung (denken Sie an ein Schlagloch in einer Straße). Aufgrund der sehr langen Aushärtungszeit wird jede nachfolgende Reparatur auch die Küche für mehrere Tage stilllegen, was erhebliche Kosten für Ihr Unternehmen bedeutet.

Zweitens – und vielleicht am wichtigsten – verfärbt und korrodiert Epoxidharz oft, wenn es mit Milchsäure in Kontakt kommt – nicht ideal, wenn Sie Milchprodukte verwenden. Wenn Sie also nicht gerade an einem veganen Restaurant arbeiten, könnten Sie ein paar Probleme bekommen.

 

Die Frage der Hygiene für Ihren Harzbodenbelag

Es ist wichtig zu wissen, dass sowohl Epoxidharz als auch PU als Mitglieder der Familie der duroplastischen Kunststoffe nur einmal aushärten, so dass jede Schicht nur mechanisch mit der darunter liegenden, getrockneten Schicht verbunden (verklebt) wird – was Klebefugen hinterlässt.

Klebefugen können in der Küche ein großes Problem darstellen. Bei einem Riss oder einer Stoßbeschädigung können diese Schichten delaminieren und einen Nährboden für Bakterien und Keime bilden.

Außerdem Informieren wir noch über das Thema PU-Designboden hier.

Letzte Projekte